Einen privaten cMooc zur Unterrichtsmethode Lernen durch Lehren (LdL)

ldlmindmap

Schön länger ist hier kein Artikel erschienen. Das ist der Vorbereitung des #ldlmooc geschuldet. Ein cMooc über die handlungsorientierte Unterrichtsmethode Lernen durch Lehren, abgekürzt unter LdL bekannt. Die Methode wurde vom Französisch Didaktiker Prof. Dr. Jean-Pol Martin an der katholischen Universität Eichstätt entwickelt und seit ihrem Beginn in den 1980er Jahren in einem kontinuierlichen Prozess weiterentwickelt und zwar in einem Wechselspiel zwischen praktischer Anwendung und wissenschaftlicher, theoretischer Reflexion. Wie eng die Lernmethode mit einem Lernen in cMoocs verbunden ist, habe ich in dieser hier auch veröffentlichen Hausarbeit zum Modul 3A Mediale Bildung und Medienkommunikation dargelegt. In dem jetzt folgenden cMooc soll über 6Wochen die Vernetzung und Verbreitung dieser schülerzentrierten Methode geholfen werden. In der Auswertung der aktuellen Hattie Studie werden Methoden gefordert, die in LdL schon immer zentrale Elemente des Lernens sind:

Lernprozessbegleitung und formative Evaluation (2) Hattie sieht im Geben und Entgegennehmen von Feedback – insbesondere eines formativen Feed-backs zur Unterstützung individueller Lernprozesse – einen der wirkungsmächtigsten Einflussfaktoren überhaupt. Eine weitere Datengrundlage zur Planung des Unterrichts erhält die Lehrkraft durch die Ergebnisse und die Analyse standardisierter Tests sowie durch Diagnoseverfahren bzw. formative Evaluationen.3 Lernen wird hier konstruktivistisch als ein individueller Prozess des Kompetenzaufbaus verstanden. Der Umgang mit Heterogenität in den Lerngruppen zählt hierbei zu den grundlegenden Aufgaben von Lehrerinnen und Lehrern. Nicht-Versetzungen und die leistungsbezogene Einteilung der Schülerinnen und Schüler in Form von „tracking“ (auf unsere Verhältnisse übertragen: Schulzweige und Schulformen – in Deutschland ein Versuch, Standards zu sichern und Homogenität zu erreichen) lehnt Hattie ab, da sich hierfür keinerlei positiven Wirkungen erkennen ließen. „Schülerorientierung“ (3) Auf dieser Grundlage und in der skizzierten Schüler-Perspektive konzipiert die Lehrkraft einen kompetenzorientierten Unterricht, in welchem neben der Vermittlung neuen Wissens und neuer Verfahren (Oberflächenstruktur) einem differenzierten und komplexen Verstehen (Tiefenstruktur) des neu Erlernten sowie dessen konzeptueller Vernetzung in und mit bereits vorhandenen Modellen, Theorien und Weltbildern große Bedeutung zukommt. Bei der Planung antizipiert die Lehrperson unterschiedliche Lernwege, mögliche Lernschwierigkeiten und hilfreiche Lernunterstützungen.“

zitiert aus

http://www.visiblelearning.de/wp-content/uploads/2013/04/Hattie_Veroeff_Persp_3a_Uebertragb_2013-02-20.pdf  S.2

Wie eng dieses mit der LdL Methode korrespondiert, kann man schon im Vergleich auf der Wikipediaseite zu LdL erahnen, wer aber wissen möchte in welchen vielfältigen Lehr- Lern Bereichen LdL verwendet werden kann, der ist herzlich eingeladen beim #ldlmooc mitzumachen, der am 09.05.2014 beginnt. Auf der Blogseite www.ldlmooc.blogspot.de kann man sich schon anmelden und auf Twitter dem @ldlmooc folgen. Außerdem gibt es zum diskutieren und vernetzen auch eine offene Gruppe auf Google+  zum Mitmachen. Es wird Beiträge zur LdL Theorie, zum Lernen mit LdL in Grundschule, Sekundarschule, VHS, Universität und auch aus internationalen Bildungseinrichtungen geben.

Eine Anmeldung ist kostenfrei und man gibt lediglich seine E-Mail Adresse an um über einen Newsletter mit neusten Informationen versorgt werden zu können und am Ende eine Teilnahmebescheinigung/ einen Badge  (Form zur Zeit noch „Working in Progress“ erhalten zu können. Eine kurze Videoerklärung lässt sich hier ansehen, einem Interview, das Christian Spannagel mit mir anlässlich des Educamps in Frankfurt #ecfra14 führte. Die zugehörige Session zum #ldlmooc auf dem Educamp ist hier dokumentiert. Der Entwickler Jean-Pol Martin hielt ebenfalls eine Session auf dem #ecfra14, die man sich als YouTube Video hier als gute Vorbereitung zum #ldlmooc ansehen kann. Denn LdL ist nicht nur eine Methode, sondern eine Haltung, die ein positives, neugieriges Menschenbild fordert und bei Anwendung auch fördert.

Ich hoffe jetzt habe ich neugierig gemacht auf den #ldlmooc und wir sehen uns spätestens am 09.05.2014 zum Auftakt Google Hangout on Air. Die Linkadresse wird auf www.ldlmooc.blogspot.de veröffentlicht, dort solltet ihr euch auch jetzt gleich zum ldlmooc anmelden.

Bis dann

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bachelor Bildungswissenschaften

Eine Antwort zu “Einen privaten cMooc zur Unterrichtsmethode Lernen durch Lehren (LdL)

  1. Pingback: Geschichte der Methode „Lernen durch Lehren“ (LdL). | Jean-Pol Martins Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s