Archiv der Kategorie: BiWi SS11

Artikel zum 1.Semester SS11

#MMC13 MOOC goes Live in Babelsberg

Heute war der #MMC13 als Unterthema zur Veranstaltung „Freier Wissenszugang im Internet„zwar nur Nebensache ( eine größere Gruppe guckte Dörte Giebel beim Wort Mooc doch ziemlich fragend  an) in Potsdam Babelsberg. Gastgeber waren die mabb_ und die MIZ  in Ihrem schönen neuen Gebäude in Potsdam Babelsberg. So ein Thema, mit solchen interressanten Dozenten durfte ich mir natürlich nicht entgehenlassen, zumal es sozusagen vor meiner Haustür stattfand. Nachdem Prof. Dr. Jutta Limbach uns in der Begrüßungsansprache die Verwendung von mehr deutschen Begriffen in der Internetsprache ans Herz gelegt hatte, gab uns Markus Beckedahl einen engagierten Einführungsvortrag zum derzeitigen Stand Open Education und Urheberrechtspolitik. Er fordert neben einer Reform des Urheberrechts kreative Lösungen von uns, wie zum Beispiel die Creative Commons es tun. Daneben gab er Hinweise zu OER (Open Educational Resources), wie der Codeacademy oder Planet Schule (die leider nicht alle Materialen Open anbieten, sondern nur Free) und wies auf den OER Kongreß der Unesco 2012 hin.

Nach dieser Einstimmung lief die Veranstaltung als World Cafe weiter. An sechs Tischen diskutierten fachlich versierte Dozenten mit den Teilnehmern ihr Thema, alle 20 Minuten wechselten die Teilnehmer den Thementisch, während die Dozenten brav an ihrem Tisch verharrten. Mich zog es zunächst  an Tisch 5, denn hier saß Doerte Giebel zum Thema (welche Frage) MOOC. Es stellte sich heraus, das es gar nicht so einfach ist über Moocs zu reden, wenn einige sich unter dem Begriff Mooc nun gar nichts vorstellen konnten. Aber Dörte hat den Bogen vom X zum C schnell gespannt und den Leuten eine Vorstellung vom kollektiven Lernen in Vernetzung gegeben. Vielleicht ist ja der  ein oder andere auf den Geschmack gekommen und steigt noch mit ein in den #MMC13.

Aber es ging leider nach 20 Minuten (gefühlten 5 min) schon weiter an den nächsten Tisch. Hier stellte Hans Hellfried Wedenig sein Projekt SCHULBUCH-O-MAT vor,  mit dem er zunächst ein freies Biologiebuch für die 7./8. Klasse erstellen will. Die Inhalte sollen dann wirklich Rip, Mix und Share – sicher sein um rechtlich abgesichert mit Ihnen arbeiten zu können.

Danach führte Anja C. Wagner die Teilnehmer in kollaborative Lernumgebungen ein. Dabei unterstrich sie den kollavborativen Gedanken der gemeinsamen Entwicklung von Wissen kollaborative Intelligenz) und grenzte ihn von der kooperativen Lernmethode (des gmeinsamen Lernens von vorhandenem Wissen) ab.

Weiter ging es mit Elly Köpf von Wikimedia, die die Arten der CC Lizenzen vorstellte. Interessant für mich war, das es eine Suchmaschine für CC Angebote gibt und man Google auch so voreinstellen kann, dass es nur nach CC Inhalten sucht.

Der Anwalt John H. Weitzmann (Schwerpunkt Urheberrecht und Medienrecht) und Redakteur bei iRights grenzte mit uns die politische Seite (Was wollen wir machen dürfen) von der derzeitigen Rechtslage (Was dürfen wir schon jetzt machen) ab.

Am sechsten und letzten Tisch (für mich die Reihenfolge war beliebig) klärten wir mit einer Dozentin der Bundeszentrale für politische Bildung welche Anforderungen OER erfüllen müssen. Dabei wurde deutlich dass die Forderung „einfach alles frei “ nicht so einfach zu realisieren ist. Egal ob Qualitätsansprüche, Finanzierung oder Haftung bei Veränderung, die Gründe für die lange politische Entscheidungsfindung beim Urheberrecht sind vielfältig.

Die Abschlussrunde mit zwei Vertretern des Brandenburgischen und Berliner Kultusministeriums ergab letztlich das Fazit: Projekte „einfach machen „, wobei hiermit eher die Schaffung von OER Material, denn die ständige Verletzung des Urheberrechts gemeint war.

 

 

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bachelor Bildungswissenschaften, BiWi SS11, MOOC

Die Bedeutung der kopernikanischen Wende für die Philosophie

Die kopernikanische Wende bezeichnet den in der Astronomie vollzogenen wissenschaftlichen Paradigmenwechsel vom geozentrischen Weltbild zum heliozentrischen Weltbild. Die Erde war vor den Entdeckungen als zentraler Mittelpunkt unseres Systems gedacht worden. Dabei dachte man an eine festverankerte von Gott erschaffene und behütete Welt. Kopernikus entdeckte durch die Annahme das sich die Erde im Kosmos mitdrehte (um die Sonne) und nicht den Mittelpunkt des Systems darstellt, nicht nur astronomisch bahnbrechende Neuigkeiten, sondern veränderte bzw. beeinflusste mit dieser neuen Entdeckung auch einen Paradigmenwechsel in den Geisteswissenschaften. Zusätzlich kamen auch die christlichen Religionen in Erklärungsnöte ihre bisherige „Schöpfergeschichte“ aufrechtzuerhalten. Es muss damals, auch wenn sich alles über einen längeren Zeitraum langsam verändert hat, für viele Menschen ein großer Schock gewesen sein. Mit einer physikalischen Entdeckung fielen Wahrheit und Erkenntnis über Mensch und Welt wie ein Kartenhaus zusammen. Fast alles musste neu gedacht werden. Zahlreiche Wissenschaftler haben in einer Art Aufbruchstimmung (Kants Ausspruch folgend „Sapere aude…Gebrauche Deinen Verstand“ über die neuen Verhältnisse von Mensch, Welt und Mensch zur Welt nachgedacht und versucht ein neues Weltbild auch für die Geisteswissenschaft zu konstruieren. Der Mensch ist nicht mehr von Gott behütet, er ist frei. Freiheit bedeutet jetzt aber auch Verantwortung für sich selbst und auch für die Menschheit. Freiheit, Mündigkeit und Bildung wurden von Kant postuliert von Humboldt aufgegriffen und gesellschaftfähig gemacht durch das Konzept der Schule für alle bzw Bildung für alle, Jahre später setzte Emile Durkheim mit einer ersten Sozialisationstheorie  eine Wissenschaft ingang die ein verantwortungsbewusstes Miteinander zum Thema hatte und nicht mehr nur von der Freiheit des Individuums ausging, sondern gesellschaftkliche Phänomene betrachten wollte. Philosophie ist eine spannende Wissenschaft und regt zum Mitdenken an. Mehr im nächsten Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bachelor Bildungswissenschaften, BiWi SS11, Modul 1A

Bachelor Bildungswissenschaften an der Fernuni Hagen

SS 2011

Modul 1 A Bildung – Erziehung – Sozialisation

Modul 1B Sozialisation

WS 2011 – 2012

Modul 1 C Bildung – Arbeit – Beruf

Modul 1D Empirische Sozialforschung und Statistik

SS 2012

Modul 2B  Didaktik und Instruktionsdesign

WS 2012/2013

Modul 2A Quantitive Bildungsforschung

Modul 2C Entwicklungspsychologie

Modul 2D Soziale Ungleichheit

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bachelor Bildungswissenschaften, BiWi SS11